Helena Baum


MEINE BÜCHER

Einige Geschichten bleiben bei uns - für immer.

ERST MAL FÜR IMMER - KRETA

DIE DRECKIGEN DREIßIGER

HÖR MIR AUF MIT GLÜCK

ERST MAL FÜR IMMER - KRETA

Das ist mein Buchbaby, meine erste veröffentlichte Geschichte. Es ist ein autobiografischer Roman und ich habe ihn in einem Rutsch geschrieben, als klar war, dass ich die Insel Kreta wieder verlassen muss. Ich schrieb Tag und Nacht, die Worte flossen mir aus den Fingern und ich dachte nur: Fertig werden, bevor wir die Insel verlassen! Ich ahnte wahrscheinlich, dass diese Jahre später in einem Satz zusammengefasst werden würden: Damals, die Jahre auf Kreta, weißt du noch ... und ich wollte hauptsächlich meinen Enkeln die ganze Geschichte erzählen. Alles. In dieser Zeit, diesen fast drei Jahren (Sommer 2014 bis Frühjahr 2017), die das Buch umfasst, ist soviel passiert, soviel Mutiges, Unvorhersehbares, Witziges, Trauriges, Berührendes. Nichts davon möchte ich missen, auch wenn die Geschichte mit einer Trennung anfängt. 


„Er kommt rein und kann mir nichts erklären, nichts, was ich verstehen würde. Nichts, was ich nickend annehmen könnte. Wir sitzen in der Küche, trinken diesen schalen Kaffee und wissen, dass es der Letzte ist. Er packt seine Sachen. Ich stehe wie betäubt neben mir. Mein erschrockenes Herz pocht immer nur nein, nein, nein.“
Lena war sich so sicher, dass diese Beziehung halten würde. Für immer, bis zum letzten Atemzug. Sie hat keine Ahnung, was schiefgelaufen ist und ist voller Fragen. Sie gönnt sich eine Auszeit und lernt den verheirateten Tom kennen. Aus einem harmlosen Small Talk entspinnt sich eine neue Lebensidee. Sie setzt alles auf eine Karte. Jetzt oder nie!
Sie ist nicht mehr Zwanzig, nicht mehr Dreißig, auch nicht mehr Vierzig. Worauf warten? Wer weiß schon, was morgen ist?

DIE DRECKIGEN DREIßIGER

Im Rausch des Schreibens veröffentlichte ich in diesem Jahr noch diesen Roman. Eigentlich sollte es eine Liebesgeschichte werden, eine unvollendete Liebesgeschichte (Romy und ihr Barmann). Doch während des Schreibens, schon im ersten Kapitel, wollten auch die beiden Freundinnen zu Wort kommen und dann fügte sich eins zum anderen. Der Roman umfasst einen großen Zeitraum, mehr als zwanzig Jahre, und spielt in Berlin und in der Toskana. Eine meiner Freundinnen meinte: "Erst wollte ich es gar nicht lesen, da ich dachte, es würde mir nicht gefallen. Die Dreißiger liegen hinter mir und hinter dem Titel könnte auch eine banale Story stecken ... und dann haust Du dermaßen rein. Verknüpfst die losen Enden, hältst es so spannend, dass ich mir die Nächte um die Ohren schlagen musste und am Ende wollte ich nur noch, dass Du weiter erzählst, nicht aufhörst!"


Romy ist Single mit Kind, Roberta lebt mit Mann und Zwillingen und Florence mit Mama. Sie sind in ihren "dreckigen Dreißigern", wie der Barmann aus der Kneipe, in der sie sich freitags treffen, amüsiert feststellt. So sehr sie ihre Suche nach Glück eint, so unterschiedlich sind ihre Vorstellungen davon. Florences kurzes Glück führt zu Robertas Lebenserdbeben. Romy verliebt sich so, dass all ihre Sicherheiten über Bord fliegen müssen. Die Lebens- und Liebessehnsüchte der Frauen führen zu Verwicklungen, die diese Freundschaft auf harte Proben stellt. Drei Frauen, drei Schicksale. Alle haben den Mut, sich auf die pralle Packung Leben einzulassen: Suchen-Finden-Verlieren, sich aufrappeln und weitermachen.

HÖR MIR AUF MIT GLÜCK

Da ein Teil meiner Familie in Portland/Oregon lebt, wollte ich einen meiner Romane an genau diesen Ort der Erde verlegen. Ich gebe zu, ich liebe Portland. Das heißt, alle Schauplätze dieses Romans gibt es wirklich. Es gab eine Zeit in meinem Leben, vor den Kretajahren, da war ich als (Psycho-)Therapeutin sehr müde. Hatte Ohrenrauschen, war erschöpft und meine Lieblingsbeschäftigung war schlafen. Winterschlaf, Frühjahrsmüdigkeit, Sommer-Siesta und im Herbst war ich auch müde. Wer auch immer in diesem Universum die Fäden zieht, hat mir meinen Partner geschickt und zusammen haben wir die Reißleine gezogen! Manchmal habe ich mir vorgestellt, was passiert wäre, wenn ich immer weiter gemacht hätte. Das durfte nun David, der Protagonist in meinem Roman, tun. Er macht tapfer weiter, immer weiter und verliert nach und nach seine Contenance. Lest selbst.


Portland/Oregon
Dr. David Tenner, 58, renommierter Psychotherapeut, ist auf allen Ebenen über dem Zenit. Beruflich, privat, energetisch. Die Luft ist raus. Seine Frau Kathy sieht er nur noch selten im gemeinsamen Leben. Wenn sie zu Hause ist, senden ihm ihre weißen Kopfhörer die unmissverständliche Botschaft: Lass mich in Ruhe!
Emily und Cooper dagegen sind jung, voller Lebenslust und strotzen vor Energie. Der Zenit ist noch nicht mal in Sicht. Alles ist möglich. Alles ist lösbar. Zwischen Surfen, VW-Bus, Job und Liebe findet das Leben statt.
Emilys ungewollte Schwangerschaft stellt alles auf den Kopf. Sie will das Kind auf keinen Fall, Copper will es unbedingt. Sie stecken fest. Drehen sich im Kreis und kommen keinen Millimeter weiter.
Cooper besteht auf einer gemeinsamen Beratung. Sie landen in der Praxis von Dr. David Tenner, der Ihnen einen unkonventionellen Vorschlag unterbreitet.
Danach ist nichts mehr, wie es war. Weder bei den Tenners noch bei Cooper und Emily.